8.12.2012 16:00
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Winter
Schweiz versinkt im Schnee - Chaos auf den Strassen
Der grosse Schneefall hat in der Nacht auf Samstag angehalten. Das Ergebnis: Es kam zu vielen Unfällen, eine Bahnlinie musste gesperrt werden, und die Fussball-Cupspiele Wohlen - Thun und Kriens - Sitten wurden abgesagt.

Gemäss Wetterdienst MeteoNews gab es seit Freitag vielerorts auf der Alpennordseite 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee. Lokal wuchs die Schneedecke sogar um 30 Zentimeter. Auf dem Pilatus (2130 m ü. M.) wurde der Höchstwert von 33 Zentimeter Neuschnee gemessen.

Auch Brienz BE (31 cm), Giswil OW (20 cm), Grenchen BE (18 cm) oder Sitten (17 cm) bekamen viel Schnee ab. Die Schneedecke wird in den nächsten Tagen weiter zunehmen. In den Bergen wird sich gemäss MeteoNews bis Mitte kommender Woche zusätzlich rund ein halber Meter Neuschnee anhäufen.

Behinderungen im Berner Oberland

Wegen möglicher Lawinenniedergänge hat die Zentralbahn (zb) den Zugsverkehr zwischen Brienz und Interlaken Ost am Samstagvormittag eingestellt. Laut Sprecher Martin Röthlisberger dauert der  Unterbruch mindestens bis Sonntagmittag. Auch die parallel verlaufende Kantonsstrasse ist zwischen Oberried und Ebligen wegen Lawinenniedergängen bis auf weiteres unterbrochen. Die Strasse war aus dem gleichen Grund bereits zwischen Donnerstagmorgen und Freitagnachmittag nicht befahrbar.

Weniger Probleme hat die SBB. Trotz der heftigen Schneefälle kam es am Samstag auf dem SBB-Schienennetz nur zu kleineren Störungen, wie Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. «Vereinzelt gab es Verspätungen wegen defekter Weichen.»

Zahlreiche Unfälle

Schnee und Eis auf den Strassen haben auch am Samstag viele Autofahrer überfordert. Von Freitagnachmittag bis Samstagvormittag wurden der Kantonspolizei Bern 77 Unfälle gemeldet. Es blieb grösstenteils bei Sachschäden. Im Kanton Zürich wurden von der Polizei über 30 Verkehrsunfälle gezählt.

Auch in den Kantonen Baselland und Solothurn kam es infolge des andauernden Schneefalls zwischen Freitagmittag und Samstag zu Dutzenden Unfällen. In Liesberg BL wurden zwei Personen verletzt. Im Kanton Nidwalden kam es zu zwei Selbstunfällen auf der schneebedeckten A2.

Stromunterbruch auf der Marbachegg

Schnee und Wind haben am Freitag zu einem Unterbruch der Stromversorgung auf der Marbachegg LU geführt. Wie die Centralschweizerische Kraftwerke mitteilten, wurde die Hochspannungsleitung durch eine Tanne stark beschädigt.

Im Gebiet Marbachegg seien rund 100 Kunden sowie der Skilift vom Stromunterbruch betroffen. Aufgrund der grossen Schneemassen gestalte sich die Reparatur schwierig, teilte das Stromunternehmen am späten Freitagabend mit.

Lawinengefahr

Wer den Pulverschnee geniessen will, sei gewarnt: In den Berner und Walliser Alpen herrscht grosse Lawinengefahr. Touren und Variantenabfahrten erfordern viel Erfahrung in der Beurteilung der Lawinengefahr und grosse Zurückhaltung, schreibt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF).

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE