2.02.2019 17:38
Quelle: schweizerbauer.ch - pd/jgr
Luzern
Burgrain hat eine neue Crew
Die neue Geschäftsführung der beiden Unternehmen, Agrovision Burgrain AG und RegioFair Agrovision Zentralschweiz AG steht fest. Der bisherige RegioFair-Geschäftsführer, Andreas Lieberherr, hat das Unternehmen auf Ende Januar verlassen.

Die Führungsstruktur der RegioFair und der Agrovision Burgrain ist neu besetzt. Per 18. März übernimmt Urs Fanger (42) die Geschäftsführung der RegioFair. Als ehemaliger Geschäftsführer Entomos AG, Grossdietwil, habe die Stiftung mit Fanger eine erfahrene Persönlichkeit aus dem Bereich der Lebensmittelentwicklung und Bioproduktion an Bord geholt, heisst es in einer Medienmitteilung.  

Per 1. April wird Ruben Meyer seine Stellung als neuer kaufmännischer Leiter antreten. Er arbeitet derzeit noch als Gesamtleiter Finanz- und Rechnungswesen im Kantonsspital Nidwalden. Der ausgebildete Buchhalter bringt zusätzlich Erfahrung im Bereich Personal, Verwaltung, Handel, Lager und Produktion mit. Er ist schweizerisch-italienischer Doppelbürger, 47-jährig, verheiratet, Vater von zwei Kindern und wohnhaft in Urswil.

Die dritte im Bunde ist Carmen Vonwyl, Geschäftsführerin Agrovision. Vonwyl ist bereits seit dem 1. Oktober 2018 in ihrer Funktion aktiv. Die studierte Betriebswirtschafterin bringt mehrjährige Führungserfahrung im schweizerischen Detailhandel mit. Zuletzt als Verkaufsleiterin, zuständig für das gesamte Filialnetz, bei der Bäckerei Hug Luzern. Carmen Vonwyl hat Wurzeln in Willisau, ist 31-jährig und wohnt in Luzern.

Pachtvertrag aufgelöst

Der Neubesetzung geht eine Kündiung voraus. Andreas Lieberherr, Geschäftsführer der Bio-Handelsplattform RegioFair hat sein Arbeitsverhältnis per 31. Januar 2019 beendet. Mit ihm haben auch die im Unternehmen tätigen Familienmitglieder, Ehefrau Evelyne und Sohn Stefan, die Institution verlassen.

Es war im letzten November, als die Stiftung über die Kündigung von Andreas Lieberherrr informierte. Rolf Thumm, Präsident der Stiftung Agrovision Muri erklärte damals: «Nach der Pionierzeit, in der die beiden Unternehmen Agrovision und RegioFair sehr schnell gewachsen sind, sind wir an einem Punkt angelangt, der nach angepassten Organisationsstrukturen verlangt.» Nur so könne weiteres Wachstum generiert und eine nachhaltigere und breiter aufgestellte Weiterentwicklung garantiert werden.

Aus diesem Grund wurde eine neue Unternehmensstruktur gebildet mit einem Geschäftsführer für die Agrovision Burgrain AG, ein weiterer für die RegioFair Agrovision Zentralschweiz AG und ein zusätzlicher Finanzleiter für ein übergeordnetes Führungsteam. Dieser Neustrukturierung jedoch konnte Andreas Lieberherr nichts abgewinnen. 

«Mit dem Aufbau des Biobetriebs Burgrain und der Bio-Handelsplattform RegioFair habe ich einen Bubentraum gelebt», sagt Andreas Lieberherrr damals gegenüber dem «Schweizer Bauer».  Er war die treibende Kraft hinter der Erfolgsgeschichte am Burgrain. Was mit einem 300-seitigen Visionsbuch und einem leeren Büro begann, präsentiert sich heute als Vorzeigebetrieb mit 65 Vollzeitstellen. 

Pachtvertrag aufgelöst

Zeitgleich mit der Kündigung von Andreas Lieberherr wurde auch bekannt, dass die Stiftung Agrovision Muri  den langjähigen Pachtvertrag mit Andreas Nussbaumer und Josef Bernet per 2020 nicht mehr zu verlängert. Die beiden Landwirte bewirtschaften den 40 ha Biohof seit vielen Jahren. 

Bekannt ist der Burgrain für das Agrarmuseum, den grossen Biohof und das Restaurant. Seit einigen Jahren laufen die verschiedenen Betriebe im Burgrain in Alberswil LU unter der Stiftung «Agrovision Muri». 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE