8.11.2017 07:36
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
EU
Schweinemarkt bleibt träge
Die Preise für Schlachtschweine haben sich in der vergangenen Woche in den meisten Ländern der Europäischen Union behaupten können. Vielerorts waren die Notierungen bereits Ende Oktober herabgesetzt worden, um im Vorfeld der feiertagsbedingten Schlachtausfälle zu grossen Überhängen entgegenzuwirken.

Dies war in Deutschland der Fall, wo die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) am 25. Oktober das Niveau von 1,67 Franken/kg Schlachtgewicht (SG) festgesetzt hatte, das ausnahmsweise für die Dauer von 14 Tagen Bestand hat.

Trotz der Feiertage blieb der Markt in der Bundesrepublik ausgeglichen, berichteten Marktbeobachter. Auch in Österreich blieb das Überangebot an schlachtreifen Tieren nach Angaben des Verbandes landwirtschaftlicher Veredelungsproduzenten (VLV) gering.

Für diese Woche wird davon ausgegangen, dass sich das Angebot und die Nachfrage wieder die Waage halten werden. Der Notierungspreis für Mastschweine blieb daher ebenfalls mit 1,68 Franken/kg SG im Vorwochenvergleich stabil.

Das gleiche Geld wie am Ende des Vormonats erlösten Schlachtschweine außerdem in Belgien und Dänemark. Leicht nach unten ging es dagegen mit den Preisen am spanischen Mercolleida. Auch in Frankreich bröckelten die Preise, und zwar um 0,18 Rappen auf 1,37 Franken/kg SG. Hier sorgte ein reichliches Angebot für Druck. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE