11.01.2019 11:31
Quelle: schweizerbauer.ch - ral, ats
Swiss Expo
Swiss Expo: Viona punktet bei OB
Mit rund 35 aufgeführten Original-Braunviehtieren war die Braunen Ursprungsrasse auch schon stärker vertreten.

Die  braune Originalrasse wurde vom 30jährigen Obwaldner Michael Spichtig, der im Melchtal selber Originalbraunviehzuchter ist, gerichtet. Er  wurde im Ring von Samuel Alessandri aus Frutigen assisitert, der sich neben seinen Tätigkeiten als Kuhfotograf und Kuhfitter auch als Ringman gut in Szene setzte.

Obwohl die Kategorien teils recht klein waren, war es für Spichtig nicht immer ganz einfach, sich für seine Favoritinnen zu entscheiden. Beispielsweise bei den ältesten Kühen, wo sich die frühere Swiss-Expo-OB-Miss Vero-U-Bach Nathali von  den Gebrüdern Winterberger, Meiringen und Markus Pamela von Samuel Bergmann, Matten-St. Stephan duellierten. Nathali musste sich geschlagen geben. 

Perfekte Viola

Bei den Championnewahlen war für Spichtig der Fall jedoch klar wie die Walliser Sonne. Die vierjährige Voran Viola von René Imoberdorf aus Münster VS hatte eine einzigartige Ausstrahlung und Ringpräsenz, die jeden in seinen Bann zog.

Aber sie hatte auch Qualitäten, die sie auszeichneten.  «Bei dieser Kuh muss man einen Fehler im Detail suchen, sie ist einfach perfekt», kommentierte Spichtig. Komplett sei sie in allen Teilen, habe ein Top-Fundament und dazu ein Spitzeneuter. Die formatstarke Markus Pamela als älteste OB-Kuh spielte ihre Stärken aus und ging als Reserve-Championne vom Platz.

Geraldines Prachtseuter

In ihrer Kategorie hinter Viola platzierte sich eine weitere  Schönheit: Bucher’s Ludwig Geraldinevon Thomas Bucher, Neuenkirch LU. Bei ihr war es das enorm breite und hohe Euter mit der ausgesprochenen Drüsigkeit, das  besonders gefiel. Ihr vermochte keine Andere das Wasser zu bieten. Sie war unbestritten die verdiente Euter-Championne, Reserve Euterchampionne wurde Jubel Jutta von Paul Korrodi aus Schönenberg ZH, ebenfalls eine zweitrangierte Kuh.

Weiter war in beiden Finalrunden die lange und mit einem Top-Becken ausgestattete AHof-ob William Poldi von Andreas Anderegg-Walther aus Schattenhalb und ihre Stallkollegin Rivaldo Tania in der Misswahl.

Bei den Rindern kam nur eine Katgegorie zustande. Diese wurde dominiert von Lordan Lorina von Thomas Siegrist aus Röthenbach im Emmental BE. Aufgrund ihrer Vorzüge im Fundament musste sich Scheltenpass-OB Lordan Katj von Rita Husistein aus dem ebenfalls bernischen Schelten geschlagen geben.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE