10.01.2019 14:25
Quelle: schweizerbauer.ch - ral, ats
Swiss Expo
Swiss Expo: Gitan ist schönste MO-Kuh
Gut 100 Rinder und Kühe stellten sich dem französischen Richter Clément Courtois. Die Show über alles stahl die sehr weibliche Gedeon Gitane aus dem Stall von Michel Chaubert aus Puidoux VD.

Die Montbéliarde-Kollektion bestand aus  sieben Kategorien Kühen und zwei Rinderkategorien.   Rund jedes vierte Tier wurde von französischen Züchtern präsentiert.  Der Richter Clément Courtois, assistiert von Sarah Weber, stammte ebenfalls aus dem französischen Jura.

Je älter desto besser

Fangen wir hinten an: Die Kategorien der älteren Kühe waren eine Augenweide, Nicht wenige der Zuschauer bekräftigten, dass die Rasse in den letzen Jahren grosse Fortschritte gemacht habe. Besonders bezüglich Euterqualität und Fundnament. 

Allen voran die Siegerinnen der zwei, ältesten Kuhklassen, Gedeon Gitane von Michel Chaubert aus Pouidoux VD und die Französin Vigor Hélice der Earl Serge Rigoulet aus Thesy. Richter Courtois lobte die Jugendlichkeit und Weiblichkeit der beiden. Es war jdoch Gitane, die im Finale der fünf Schönsten um die Championne die Nase ganz vorne hatte.  Ihr Typ und das breite und hohe Nacheuter mit der feinen Textur war für ihn Grund genug, sie zur klaren Miss zu machen. Samuel Künzi, der die Swiss-Fleckvieh-Klassen richtete, meinte dazu: «Diese Kuh würde ich auch mit nach Hause nehmen.»  

Guignards Californie

Aber da war auch noch Praz-Tecot Cargo Californie aus der Zucht des regelmässigen Swiss-Expo-Ausstellers Pierre Gignard aus Rances VD. Sie stand in beide Ausmarchungen in der Ringmitte. Die Gewinnerin der Kategorie fünf punktete einerseits mit einer enormen Kapazität, andererseits mit Breite, die sich auch im enorm breiten Nacheuter zeigte.

Das Topeuter war zudem sehr drüsig und ist perfekt mit der Bauchwand verwachsen,  Sie konkurrierte mit den ebenfalls typstarken Micmac Jurassienne  von der Gaec Ratte des  Epinettes aus Septfontaine (F) und Brink Givrée der Gebrüder Rey, Les Verrières NE, die sich hintereinander in Kategorie fünf klassierten. Californie war jene, die ihre Besitzer zweimal jubeln liess: Einerseits als Euterchampionne und als Reservechampinnne.

Givrée konnte sich als Erserve-Euterchampionne feiern lassen. Jurassienne ging wie Hélice leer aus, gleich wie   Californies Stallkollegin VA Triomphe Tequila-ET, die als zweitlaktierende Kuh ebenfalls bereits  viel Kaliber, eikne starke Vorhand und ein Qalitätseuter mitbringt. Weitere Finalistinn war La Tuilière Vigotr Sofia von Danny Reymond, Jogny VD.

Schicke Rinder

Den Auftakt machten jedoch die Rinder, die am Donnerstag von allen kombinierten Rassen zuerst in den Ring kamen. Währedn bei den Kühen die französischen Gäste drei Kategorien gewannen, aber im Finale leer ausgingen, Gab es bei den Rinder  kein vorbeikommen. Cat Najah, eine 22monatgie Fablo-tochter der Cat du Sonnenhof aus Bischwiller im Elsass überzeugte durch ihre Entwicklung, die gute Oberlinie, ihre Rippentiefe und das feine Fundament.

Damit war sie ihrer jüngeren Kollegin, dem jüngsten Rind Jarek Junkie von Benoit Erb, La Côte aux Fees klar überlegen. Najah holte damit den RinderMisstitel nach Frankreich.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE