8.02.2018 10:02
Quelle: schweizerbauer.ch - Anja Tschannen / Adrian Haldimann
Initiative Fair
Label "Fair" garantiert 75 Rappen
Neun Bäuerinnen und Bauern aus allen Regionen der Schweiz haben die "Initiative Fair" ins Leben gerufen. Sie fordern mehr Anerkennung für einheimische Milchproduzenten und das Naturprodukt Milch. Wir waren in Zürich vor Ort und verfolgten die Medienorientierung.

11:00 Schmid beendet die Medienorientierung

10:59 Webseite www.fair.ch wird aufgeschalten

10:53 Stefan Hagenbuch, Direktor SMP, sagt: "Initiative Fair" ist sehr transparent, weil genau fest steht, welchen Preis die Bauern erhalten. Die Konsumenten haben die Sicherheit, dass das Tierwohl garantiert ist. Milchproduzenten sollen gerecht entlöhnt werden, damit sie davon leben können und die Nachfolge gesichert ist. Besonderes Tierwohl zusammen mit einem fairen Milchpreis. Die beiden Aspekte gibt es nur im Duopack. SMP gratuliert den Initianten, dass sie hinstehen und das Heft selber in die Hand nehmen. Es betrifft alle 20'000 Milchbauern, was die Wertschätzung des Produktes Milch anbelangt. Hagenbuch sagt, dass der Weg aber lang und nicht einfach sein wird. Man fange klein an und könne dann gross werden.

10:50 Initianten Bircher, Stofer und Baumann erklären, weshalb sie sich für Initiative einsetzten und werden von Moderator Schmid befragt. Es könne nicht sein, dass die Milch erst einen Gewinn abwerfe, wenn sie im Kühlwagen den Hof verlässt. Faire Milch ist... ...wenn Bauernfamilien davon leben können und das Tierwohl an oberster Stelle steht.

10:48 Kurzfilm zum Betrieb des Initianten Christoph Baumann wird vorgestellt. Mit dem tiefen Milchpreis können die Schulden nicht amortisiert werden. Ein fairer Milchpreis für ihn liege zwischen 70 und 80 Rappen.

10:45 Moderator Schmid erklärt, dass die Initianten nicht locker lassen werden, bis in jedem Haushalt Fair-Produkte stehen

10:43 Initiantin Caroline Quartenoud präsentiert das Manifest auf Französisch für die Presse aus der Westschweiz

10:42 Mit dem neu geschaffenen Label und Gütesiegel "Fair" wollen die Initianten ihre Worte mit Taten unterstreichen. Das Label "Fair" garantiert einen netto Produzentenpreis von 75 Rappen für die Bauern, eine artgerechte Tierhaltung, besonders tierfreundliche Ställe, regelmässigen Auslauf ins Freie und den Verzicht auf genverändertes oder palmölhaltiges Futter. 

10:41 Label "Fair" wird lanciert.

10:40 Die Initianten erklären, weshalb sie sich zusammengeschlossen haben. Das Manifest wird vorgestellt.

10:32 Das Kurzvideo zeigt auch, dass die Konsumenten nicht wissen, wie wenig die Bauern tatsächlich für ihre Milch bekommen. Viele denken, der Bauer erhält 1,5.- pro Liter Milch.

10:31 Ein Kurzvideo wird gezeigt. Darin wird gesagt, dass Marktforschungen aufgezeigt, dass 2/3 Aller Konsumenten sagen, der Milchpreis ist zu tief und wären bereit mehr zu zahlen.

10:30 Uhr Die Initianten der "Initiative Fair" werden vorgestellt. Es sind Christoph Baumann (49), Wichtrach BE; Eduard Bircher (40), Erlinsbach AG; Christian Bircher (48), Hünenberg ZG; Andreas Elliker (32), Frauenfeld TG; Franzsepp Erni (49), Ruswil LU; Dominique Herren (27), Marly FR; Caroline Quartenoud (34), Treyvaux FR; Ruedi Stofer (47), Wilihof LU; Priska Wismer (47), Richenbach LU.

10:29 Uhr Die Initianten nehmen Platz. Kurt Schmid begrüsst die Medien und eröffnet die Medienorientierung.

10:04 Uhr Die Journalisten und Journalistinnen sind eingetroffen. Vor der Medienorientierung gibt es ein reichhaltiges Bauernfrühstück.


SMP bietet Unterstützung

Unterstützt wird das Start-up in der Anfangsphase vom Verband Schweizer Milchproduzenten (SMP).

Der Bericht zur "Initiative Fair" lesen Sie am 10.02.2018 im "Schweizer Bauer".

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE