15.12.2017 12:34
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
Jeder siebte Milchbauer hört auf
Im deutschen Bundesland Bayern nimmt die Anzahl Milchbauern markant an. Seit 2014 haben rund 4500 Betriebe die Produktion aufgegeben. Die Anzahl Kühe indes blieb praktisch konstant.

Das Statistische Landesamt zählte Anfang November im Freistaat noch 30’489 Bauernhöfe mit Milchkühen. Ein Jahr zuvor haben noch 32'000 Betriebe Milch produziert, 2014 waren es 35’000. Das bedeutet, dass im Laufe der vergangenen drei Jahre etwa jeder siebte bayerische Milchbauer aufgegeben hat, schreibt die «Augsburger Allgemeine».

Der Milchkuhbestand hat sich seit 2014 kaum verändert. Die Statistiker zählten rund 1,2 Millionen Tiere. Der Milchkuhbestand ging innerhalb eines Jahres um 1,1 Prozent (-13'090 Tiere) zurück. Die Bauern, die weiter Milch produzieren, haben also ihren Bestand vergrössert. Die durchschnittliche Anzahl der Milchkühe je Milchkuhhaltung ist in Bayern im Zeitraum November 2016 bis November 2017 von 37 auf 39 Tiere angestiegen. 

Begründet wird der deutliche Rückgang an Milchviehbetrieben mit den tiefen Produzentenpreise aufgrund der Aufhebung der EU-Milchquote im Frühling 2015. Obwohl die Milchpreise seit Mitte 2016 wieder gestiegen, sind die Aussichten nicht sehr rosig. Die Preise zeigen nur in eine Richtung – jene nach unten.

«Die neuen Zahlen belegen einmal mehr, dass immer weniger Milchbauern einen Hofnachfolger finden», sagt der Allgäuer Milchbauer und Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Hans Foldenauer gegenüber der «Süddeutsche Zeitung». «Bei all den Milchkrisen der vergangenen Jahre wollen sich die jungen Leute die harte Arbeit einfach nicht mehr antun», fährt er fort. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE