16.03.2017 07:33
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
USA
US-Leitzins erhöht - Die Folgen
Wenn die Federal Reserve an den Leitzinsen dreht, hält die Finanzwelt den Atem an. Die Schwingungen, die von Washington ausgehen, sind für die Weltwirtschaft enorm. Die Erhöhung kam diesmal nicht überraschend.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihre Geldpolitik weiter gestrafft und die Leitzinsen angehoben. Der Zinssatz, zu dem sich US-Banken gegenseitig Geld leihen, steigt damit um 0,25 Punkte auf ein Niveau von 0,75 bis 1,0 Prozent. Es ist die zweite Zinserhöhung durch die Fed innerhalb von drei Monaten. Die Finanzmärkte hatten sich nach entsprechenden Signalen der Währungshüter bereits darauf einstellt.

Zwei weitere Erhöhungen wahrscheinlich

Die Notenbank reagiert mit ihrem Schritt auf die rund laufende Konjunktur mit anziehenden Preisen und einem weitgehend leer gefegten Arbeitsmarkt. Dieses Jahr dürften laut Prognosen der Währungshüter zwei weitere Zinsanhebungen folgen. Die Fed hatte sich 2016 und 2015 noch zurückgehalten und jeweils nur eine Erhöhung gewagt. Der neue US-Präsident Donald Trump will der Konjunktur durch radikale Steuersenkungen und Billionen-Investitionen einen Extra-Schub verleihen.

Die Produktion brummt, die Börse galoppiert, der Arbeitsmarkt boomt: Die US-Wirtschaft kennt im Moment nur eine Richtung: Es geht nach oben. Was sich Donald Trump wenig verwunderlich auf die Fahnen schreibt, dürfte in Wahrheit vielmehr Ergebnis einer längerfristigen Entwicklung sein. Die Notenbank sah sich zu einem weiteren Zinsschritt veranlasst. Die wichtigsten Fragen zur US-Geldpolitik.

Was bedeutet die Zinserhöhung für die US-Wirtschaft?
Die grösste Volkswirtschaft der Welt soll mit der Zinsanhebung vor einem Überhitzen bewahrt werden. Kommt Geld zu billig, also mit zu niedrigen Zinsen auf den Markt, drohen Blasen zu entstehen - etwa bei Immobilien, die künstlich immer teurer werden, weil der Markt mit billigen Krediten leergekauft wird. Platzt die Blase, ist der Wertverfall umso grösser. Das will die Fed verhindern. Schliesslich war es eine US-Immobilienblase, die 2008 in die tiefste Wirtschafts- und Finanzkrise der neueren Geschichte geführt hat. «Wir erwarten, dass die Volkswirtschaft die nächsten Jahre moderat weiter wächst», sagte Fed-Chefin Janet Yellen.

Kann der US-Präsident Donald Trump mit der Geldpolitik der Fed leben?
Teils, teils. Einerseits will Trump Amerika «Great Again» machen. Eine schwache Währung käme ihm dabei gelegen, weil die US-Firmen exportieren könnten - und von Trump ungeliebte Importe tendenziell teurer würden. «Die langfristige Stärke des Dollar ist sehr wichtig», sagt zwar der Finanzminister und frühere Investmentbanker, Steven Mnuchin. Trump verfolgt aber eigentlich ganz andere Ziele: Er will das immense Handelsdefizit der USA vor allem gegenüber China, aber auch Ländern wie Japan und Deutschland, dezimieren. Ein zu starker Dollar verteuert US-Exporte ins Ausland und macht sie somit auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig.

Wie wirkt sich die Geldpolitik auf die Schulden der USA aus?
Trump und seine Regierung müssen mit den enormen Staatsschulden der USA zurechtkommen. Die Schuldenobergrenze ist am Donnerstag erreicht. Es muss etwas geschehen. Tendenziell drosseln höhere Zinsen die Wirtschaft, was dem Schuldenabbau etwa durch höhere Steuereinnahmen nicht unbedingt dienlich ist. Die Fed hat angedeutet, dass sie bei anhaltend guter Konjunktur in diesem Jahr noch dreimal die Zinsen hochschrauben könnte. Das Weisse Haus wird das skeptisch sehen.

Lässt sich die Notenbank vom Weissen Haus beeinflussen?
Offiziell ist die Federal Reserve unabhängig und trifft ihre Entscheidungen ausschliesslich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten - nicht nach politischen. Andererseits: Viele Experten gehen davon aus, dass Janet Yellen, die von Trumps Vorgänger Barack Obama eingesetzt worden war, keine weitere Amtszeit vergönnt sein wird. Ihr Vertrag läuft 2018 aus. Dann könnte Trump jemanden ins Amt holen, auf den er zumindest hinter den Kulissen mehr Einflussmöglichkeiten besitzt. Das gilt besonders dann, wenn die Fed die Ankündigung ihres aggressiveren Zinskurses wahr machen sollte.

Was bedeutet die bevorstehende US-Zinserhöhung für Europa?
Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist abgekoppelt von der US-Notenbank, wenngleich die USA natürlich ein nicht zu übersehender Signalgeber sind. Vor allem auf dem Finanzsektor in Deutschland mehren sich die Stimmen, die fordern, dass EZB-Chef Mario Draghi nicht allzu lange abwartet. Dann hätten Sparer wieder mehr von ihrem Geld, aber Hausbesitzer müssten mehr Zinsen für ihre Hypotheken zahlen. Die Banken in der Eurozone leiden unter den niedrigen Zinsen. Allerdings ist die Wirtschaft mit der massiven Arbeitslosigkeit in Südeuropa eigentlich noch nicht so weit. Draghi kündigte erst vergangene Woche an, dass die Anleihekäufe der EZB zunächst weitergehen sollen - das Gegenteil einer Zinserhöhung.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE