21.04.2013 06:56
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Österreich
Heumilch zieht dem Gesamtmarkt davon
Im vergangenen Jahr hat sich in Österreich das Heumilchsegment deutlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt mit Molkereiprodukten. Während der Mengenabsatz aller Verarbeiter gegenüber 2011 um 0,5 % sank, legten die Heumilchprodukte im selben Zeitraum um rund 8 % auf 41 000 t zu.

Rund die Hälfte davon konnte an Märkten außerhalb Österreichs abgesetzt werden. Darauf hat die ARGE Heumilch vergangene Woche anlässlich ihrer Hauptversammlung hingewiesen. Die weiße Palette im Heumilchbereich konnte der ARGE zufolge um mehr als 8 % auf nahezu 36 000 t ausgebaut werden, der Käsebereich um rund 1 % auf 4 500 t. Beim Umsatz mit Heumilchprodukten wurde 2012 sogar ein Plus von 12,6 % verzeichnet.

Besonders erfreulich war laut ARGE die Entwicklung des Heumilchzuschlags für die Lieferanten. Dieser lag 2012 bei rund 4 Cent/kg und hat sich damit seit dem Start der „Heumilchoffensive“ im Jahr 2009 verdreifacht. Auf der Hauptversammlung wurde Obmann Karl  Neuhofer einstimmig für eine weitere Periode bestellt; Gerhard  Woerle  und Othmar  Bereuter  sind seine Stellvertreter. Nach Neuhofers Worten ist es gelungen, Heumilch als positive Marke im Handel und bei den Konsumenten weiter zu festigen. Mit gezielten und intensiven Marketingaktivitäten wolle die ARGE diesen Trend beibehalten und auch in Zukunft die Nachfrage nach österreichischer Heumilch steigern.

Neuhofer zeigte sich erfreut über die gesteigerte Nachfrage nach dieser Milch. Dadurch erhöhe sich die Wertschöpfung für die Heumilchbauern, die Verarbeiter und die Vermarkter; dies sei ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der österreichischen Heumilchwirtschaft.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE