1.07.2014 10:32
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
D: Hoher Ausbildungsgrad auf den Höfen
Insgesamt 69 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebsleiter beziehungsweise Geschäftsführer in Deutschland verfügen über eine abgeschlossene landwirtschaftliche Berufsausbildung. Die übrigen 31 Prozent weisen ausschliesslich praktische landwirtschaftliche Erfahrung auf.

Wie der Rheinische Landwirtschaft-Verband (RLV) vergangene Woche unter Berufung auf die Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 weiter mitteilte, haben in grösseren Betrieben fast alle Betriebsleiter sowie Geschäftsführer eine abgeschlossene landwirtschaftliche Berufsausbildung. Aber auch auf den Haupterwerbsbetrieben und unter juristischen Personen sei der landwirtschaftliche Ausbildungsgrad mit jeweils 87 Prozent relativ hoch.

Von den Betriebsleitern beziehungsweise Geschäftsführern mit abgeschlossener landwirtschaftlicher Berufsausbildung besässen 10 Prozent einen Hochschulabschluss. Von den möglichen Hofnachfolgern auf den landwirtschaftlichen Betrieben verfügen nach RLV-Angaben mit einem Anteil von 97 Prozent fast alle über mindestens eine abgeschlossene berufliche Ausbildung. Rund 55 Prozent der Hofnachfolger hätten eine landwirtschaftliche Berufsausbildung und 52 Prozent eine Ausbildung in einem nicht-landwirtschaftlichen Bereich absolviert, während 9 Prozent sowohl über eine landwirtschaftliche als auch eine nicht-landwirtschaftliche Berufsausbildung verfügten. Lediglich 3 Prozent der Hofnachfolger besässen keine Ausbildung.

Der RLV wies darauf hin, dass 44 Prozent der Hofnachfolger im Erhebungsjahr zwischen 15 und 25 Jahre alt gewesen seien, so dass der Anteil der Hofnachfolger mit landwirtschaftlicher Berufsausbildung bis zur tatsächlichen Hofübergabe noch steigen dürfte.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE