13.05.2014 08:04
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/lid
Graubünden
«Bauer sucht Hotelier»
Unter dem Namen „Bauer sucht Hotelier“ startet Agrotourismus Graubünden eine Initiative, die Landwirtschaft und Tourismus auf ungewöhnliche Art und Weise zusammenbringen soll.

Bei der Aktion gehe es darum, die Verbindung von Landwirtschaft und Tourismus im Kanton Graubünden enger zu knüpfen und längerfristige Beziehungen aufzubauen, schreibt die Geschäftsstelle Agrotourismus Graubünden in einer Medienmitteilung. Denn der Kanton Graubünden sei ein Tourismus- sowie ein Landwirtschaftskanton. Beide Branchen seien prägend für die Bündner Wirtschaft und die Landschaft. Zudem seien diese Wirtschaftszweige direkt und indirekt voneinander abhängig.

Um die Verbindung von Landwirtschaft und Tourismus in Graubünden enger zu knüpfen, wurde von Agrotourismus Graubünden die Initiative „Bauer sucht Hotelier“ ins Leben gerufen. Hoteliers arbeiten auf Bauernhöfen und im Gegenzug werfen die Bauern und Bäuerinnen einen Blick hinter die Kulissen des Hotelbetriebes. 

Als erstes „Paar“ werden Hotelier Christoph Schmidt, Inhaber Hotel Schweizerhof in Flims, und Sep und Barbara Candinas von der bäuerlichen Genossenschaft Amarenda in Surrein am 24. Mai die Rollen tauschen. Schmidt wird dann auf dem Bauernhof von Cadinas arbeiten und essen, Mitte Juli werden Candinas im Hotel tätig sein. Im Münstertal werden sogar acht Hoteliers und Bauern einander Einblicke in ihren beruflichen Alltag geben.

Geeignete Partner werden auch in anderen Bündner Destinationen gesucht.

Überblick „Bauer sucht Hotelier“

Die Initiative soll Menschen und Unternehmen zusammenbringen: spielerisch, aber mit Relevanz. Sie wird von der Geschäftsstelle Agrotourismus Graubünden verantwortet und steht unter dem gemeinsamen Patronat von Bündner Bauernverband und Hotelleriesuisse Graubünden.

Die Idee:
Für kurze Zeit den Arbeitsplatz, die Rolle, Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten tauschen und durch den Perspektivenwechsel neue Ansichten gewinnen und den Horizont erweitern: Hoteliers/Hotelieren und Bauern/Bäuerinnen (vor allem Agrotourismus-Anbieter) tauschen je mind. 1 Tag ihren Arbeitsplatz und ihren Aufgabenbereich und gewähren einander Einblicke in ihren beruflichen Alltag.

Der Nutzen:
. Durch praktische Einblicke und Mitarbeit in der anderen Branche den eigenen Horizont erweitern.
. Sympathie und Vertrauen aufbauen.
. Gegenseitiges Verständnis und Zusammenarbeit fördern.
. Vorurteile abbauen.
. Hoteliers erkennen, wie sie die Leistungen der Landwirtschaft für ihren Betrieb attraktiv,
  gästeorientiert und nicht zuletzt gewinnbringend einsetzen können (Regionalprodukte im
  Restaurant, Veranstaltungen und Seminarangebote auf dem Bauernhof, Gästeprogramm usw.).
. Konkrete gemeinsame Gäste-Angebote Hotel & Bauernhof entwickeln und planen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE