15.06.2016 09:10
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Österreich
A: Hilfe für Milchbauern
Am Milchdialog von Dienstag im österreichischen Parlament hat Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter eine 10 Punkte umfassende Milchstrategie vorgelegt.

Die bäuerlichen Familienbetriebe bräuchten in dieser kritischen Situation die volle Unterstützung der Politik und die Solidarität von Wirtschaft, Handel und Konsumenten, so Rupprechter laut aiz.info. Als erste Massnahme ist eine Entlastung bei den Sozialversicherungsbeiträgen geplant. Insgesamt sollen damit den Betrieben 170 Millionen Euro (187 Mio. Fr.) zur Verfügung stehen, was für einen durchschnittlichen Milchbetrieb zwischen 1'500 und 2'000 Euro (1650 bis 2200 Fr.) ausmacht.

Zudem solle eine Stundungsmöglichkeit für Agrar-Investitionskredite den betroffenen Betrieben rasch finanziellen Spielraum bieten. Zudem stellt Rupprechter für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bis zu 50 Millionen Euro über das Programm Ländliche Entwicklung zur Verfügung.

Die Bundesländer bezahlen insgesamt 8 Millionen Euro für Milchbetriebe im Berggebiet. Laut aiz.info betreffen die weiteren Massnahmen den Ausbau der Qualitätsprogramme, die Stärkung der Qualitäts-Differenzierung sowie das Milch-Marketing.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE