4.02.2016 17:42
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Holz
Holz: Deklarationspflicht deutlich verbessert
Bei Holz und Holzprodukten hat sich die Deklarationspflicht im vergangenen Jahr deutlich verbessert. Dies hat das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen (BFK) als Kontrollorgan in einer Mitteilung vom Donnerstag festgehalten.

Von den 2015 kontrollierten 101 Unternehmen hatten 93 deklarationspflichtige Produkte angeboten. 72 Prozent der Unternehmen hätten ihre Produkte korrekt deklariert, schreibt das BFK. Im Vorjahr seien es nur 57 Prozent gewesen.

Bei einem Viertel der Unternehmen sei ein Teil der kontrollierten Produkte nicht korrekt deklariert gewesen. Bei drei Vierteln dieser bemängelten Produkte sei die Holzherkunft, bei zwei Prozent die Holzart und bei 23 Prozent sowohl Herkunft als auch Art nicht korrekt deklariert worden. Nur bei zwei Prozent der Unternehmen habe die Deklaration ganz gefehlt.

Insgesamt habe bei der Deklaration der Holzherkunft eine deutliche Verbesserung festgestellt werden können. Im Kontrolljahr 2015 sei bei 81 Prozent der kontrollierten Produkte die Herkunft korrekt deklariert gewesen. Im Vorjahr sei dies lediglich bei 41 Prozent der Fall gewesen.

Die Deklarationspflicht von Holz und Holzprodukten ist seit dem 1. Januar 2012 in Kraft. Holzart und Holzherkunft müssen seither bei der Abgabe von Holz und Holzprodukten an den Konsumenten deklariert werden. Rund- sowie Rohholz und bestimmte Holzprodukte aus Massivholz, deren Herkunft und Holzart von den Unternehmen relativ leicht ermittelt werden können, unterstehen der Deklarationspflicht.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE