31.03.2015 16:32
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Holz
Deklarationspflicht für Holz wird nur teilweise eingehalten
Seit Anfang 2012 muss in der Schweiz die Art sowie die Herkunft des Holzes für die Konsumenten ersichtlich sein. Diese Bestimmung wird gemäss den Bundesbehörden nur bei der Holzart eingehalten. Die Deklaration der Herkunft hat sich im vergangenen Jahr hingegen verschlechtert.

Im Jahr 2013 war die Herkunft noch bei 71 Prozent der Holzprodukte richtig deklariert. Im vergangenen Jahr war dies bei weniger als der Hälfte der überprüften Produkte der Fall, nämlich bei 41 Prozent. Dies teilte das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen am Dienstag mit.

Zum schlechten Ergebnis beigetragen hätten vermehrte Kontrollen bei Filialbetrieben, schreibt das Büro. Diese Kontrollen hätten Probleme bei der Umsetzung aufgedeckt. Verbesserungsbedarf bestehe unter anderem bei Möbeln mit Hauptbestandteilen aus Massivholz und Hobelwaren.

Anders die Situation bei der Deklaration der Holzart: Diese war bei 92 Prozent der untersuchten Produkte korrekt. Dieser Wert liegt gemäss dem Büro für Konsumentenfragen im Bereich der Vorjahre.

Das Büro kontrollierte im vergangenen Jahr 380 Produkte in 90 Unternehmen, darunter etwa Möbelhäuser und Baumärkte. Die Kontrollen werden stichprobenartig sowie bei begründeten Hinweisen durchgeführt. Im laufenden Jahr würden Nachkontrollen bei jenen Unternehmen durchgeführt, die die Produkte nicht korrekt deklariert hatten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE