18.12.2017 07:09
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Forschung
Lebensmittel: Mikrowellen machen haltbarer
Mit insgesamt 890'000 Euro fördert das deutsche Agrarministerium im Rahmen seines Innovationsforschungsprogramms das Projekt NEWWAVE, in dem mit einer neuartigen Mikrowellentechnologie Lebensmittel zugänglicher und haltbarer gemacht werden sollen.

Nach Angaben der Berliner Agrarressorts sind Mikrowellengeräte zum Erwärmen oder Auftauen von Nahrungsmitteln in Privathaushalten mittlerweile Standard. Bei der industriellen Erzeugung von verzehrfähigen Lebensmitteln sei das hingegen eher selten der Fall.

Der Grund dafür sei, dass bezüglich Produktsicherheit und einem qualitätsschonenden Erhitzen im Grossmassstab noch erhebliche Unsicherheiten bestünden. Es gelinge beim Erzeugen von Mikrowellen beispielsweise noch nicht, ein gleichmässiges Verteilen der Energie in dem Behandlungsraum zu erreichen. In dem Forschungsvorhaben wird laut Ministerium nun die elektrotechnische Erzeugung von Mikrowellenüber eine Halbleitertechnologie untersucht.

Die dabei zum Einsatz kommenden Dioden erzeugten auf das Lebensmittel fokussierte, „stehende Wellen“ und sollten dadurch ein gleichmässiges Erhitzen ermöglichen. Zusammen mit den Möglichkeiten der Gestaltung des Produktes in Bezug auf Grösse, Form, Zusammensetzung und Verpackung könnten mit dieser neuen Mikrowellentechnologie Lebensmittel auf innovativem Wege zugänglicher und haltbarer gemacht werden, so das Agrarressort.

Vorteile verspreche man sich auch für Trocknungsverfahren, die damit schneller und schonender durchgeführt werden könnten. Das schnelle und gleichmässige Erhitzen und Trocknen mittels halbleitererzeugter Mikrowellen ist dem Ministerium zufolge ein innovatives Verfahren, dass neue Pasteurisations- und Trocknungsverfahren ermöglicht. Diese seien zudem energieeffizient und ohne zeitliche Abnutzung der mikrowellenerzeugenden Bauteile auch nachhaltig.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE