5.02.2019 08:05
Quelle: schweizerbauer.ch - big
Fleischmarkt
Rindfleischproduktion markant höher
Über alle Fleischsorten hinweg wurden 2018 in der Schweiz 5563 Tonnen mehr Fleisch produziert als im Vorjahr. Nur die Schweinefleischproduktion war rückläufig.

Letztes Jahr wurden in der Schweiz 13'353 mehr Stiere, Ochsen und Rinder geschlachtet als 2017. Auch 7410 Kühe mehr haben die Schlachthöfe verarbeitet. Die Stiere kamen etwas leichter zur Schlachtung, Rinder und Kühe waren im Durchschnitt schwerer als im Jahr zuvor. Unter dem Strich fiel deutlich mehr Rindfleisch an. Dies zeigt die aktuelle Schlachtviehstatistik von Agristat. 

Beim Geflügel liegen die Zahlen erst bis November vor. Bis dahin wurden fast 4,5 Mio. mehr Poulets geschlachtet als im Vorjahreszeitraum. Das ergibt eine Steigerung der Pouletfleischmenge um 6%. Gross war auch die Zunahme bei der Produktion von Lamm- (+11,3%) und Ziegenfleisch (+13,2%). Mengenmässig bleiben aber diese Fleischarten auf einem tiefen Niveau. 

Das einzige Schlachttier, bei dem 2018 die in der Schweiz produzierte Fleischmenge zurückgegangen ist, war das Schwein. Zum einen wurden 3,2% weniger Schweine geschlachtet, zum anderen waren sie im Schnitt etwas leichter als im Vorjahr. Die Reduktion fand vor allem im zweiten Halbjahr nach dem Verbot der Vollspaltenböden im September statt. Die Kälberschlachtungen nahmen ganz leicht ab. Weil die Kälber etwas schwerer waren, stieg die produzierte Menge Kalbleisch minim.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE