28.11.2018 06:32
Quelle: schweizerbauer.ch - Daniel Hasler / Stephan Berger*
Landtechnik
Das Einmaleins der Lenksysteme
Der Strickhof gibt zusammen mit dem «Schweizer Bauer» ein Merkblatt über Lenksysteme heraus. Es zeigt interessierten Landwirten auf, welche wichtigen Kriterien sie bei der Auswahl eines Lenksystems beachten müssen.

Lenksysteme rücken in den Preis- und Ausstattungslisten der Hersteller immer weiter nach vorne. Landwirte bestellen immer öfter diese Zusatzausstattung oder interessieren sich dafür, um vom versprochenen Nutzen der GPS-Lenkung profitieren zu können. Doch die Systeme sind sehr komplex und funktionieren meist nicht einfach so korrekt.

Der Nutzen für die Landwirtschaft ist nur gegeben, wenn diese Systeme zu hundert Prozent einwandfrei funktionieren. «Deshalb ist es wichtig, sich gut beraten zu lassen, statt sich von einem günstigen System verleiten zu lassen», sagt Autor Stephan Berger. Er fügt hinzu: «Die heute auf dem Markt angebotenen Systeme funktionieren zwar relativ gut, aber noch nicht immer einwandfrei.» Lenksysteme über Mobilfunknetz würden nie eine 100-prozentige Verfügbarkeit erreichen – nicht aufgrund des Satellitenempfangs, sondern aufgrund des Mobilfunkempfangs. 

Die Informationen im Merkblatt seien neutral, denn «Verkäufer betonen meist verständlicherweise in erster Linie nur die  Vorteile ihres Lenksystems», sagt Stephan Berger. 

Achtung im Grenzgebiet

Im Merkblatt wird beispielsweise erklärt, dass in Grenzgebieten Lenksysteme zu teuren Handyrechnungen führen können, weil dort auf  Roamingdatenempfang umgestellt wird. Mit einer unbeschränkten SIM-Karte, welche auf vielen europäischen Mobilfunknetzen funktioniert, kann dieses Problem gelöst werden. Auch die spätere Bindung zum Hersteller ist zu beachten.

So kann beim Kauf eines neuen Traktors gleichzeitig eine Lenkvorbereitung mitgekauft werden. Der Vorteil ist, dass im Werk alles sauber verbaut wird. Der Nachteil ist, dass die Hersteller diese Lenkvorbereitung sperren können und dass so keine allgemeine Freischaltung erworben werden kann. 

Auch das Überbrücken bei Mobil-Empfangsunterbruch mit intelligenter Software im Hintergrund oder das Überbrücken mit alten Daten werden im Merkblatt erklärt. Weiter sind Transferierbarkeit von Lenksystemen auf verschiedene Traktoren und modulare Erweiterbarkeit und vieles mehr ein Thema. 

Viel Wissen nötig

Am Kompetenzzentrum Strickhof sind auf dem Ausbildungs- und Versuchsbetrieb verschiedene Lenksysteme im Einsatz. Das theoretische Wissen kann so auf dem Feld umgesetzt werden und die gewonnenen Erfahrungen können in die Bildung und Beratung eingebunden werden. 

Des Weiteren sind für die fundierte Recherche Gespräche mit Fachexperten auf dem Gebiet der GPS-Lenksysteme geführt worden. Stephan Berger erachtet es als wichtig, dass sich die Interessenten für ein Lenksystem möglichst viel Wissen und Erfahrungen von Praktikern aneignen, damit sie mit Verkäufern von Lenksystemen auf Augenhöhe diskutieren können, statt ihnen ausgeliefert zu sein. Dies alles immer mit dem Ziel, bei Bedarf ein für den eigenen Betrieb und für den Anwender möglichst passendes Instrument zu finden.

*Stephan Berger arbeitet am Strickhof im Kanton Zürich für den Fachbereich Landtechnik und ist Autor des Merkblattes.

Merkblatt GPS-Lenkung

Das Merkblatt «Lenksysteme in der Landwirtschaft» wurde vom Strickhof und vom «Schweizer Bauer» erarbeitet. Das Merkblatt richtet sich an Landwirte, die sich einen Kauf eines Lenksystems überlegen, oder die bereits vor dem Kauf stehen. Mit unabhängigen Recherchen und einer übersichtlichen und verständlichen Darstellung  soll es Anfängern und Fortgeschrittenen auf diesem Gebiet eine Übersicht bieten. Das Merkblatt liegt für Abonnentinnen und Abonnenten des «Schweizer Bauer» in dieser Ausgabe bei. dha

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE