5.10.2014 08:56
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
Bayern fördert "Pflanzenöl-Traktoren"
Neuanschaffungen oder Umrüstungen von Forst- und Landwirtschaftsmaschinen, die Rapsölkraftstoff für den Betrieb verwenden, werden seit dem 1. Oktober für drei Jahre vom bayerischen Wirtschaftsministerium im Rahmen des Förderprogramms RapsTrak200 gefördert.

Darauf hat das Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) hingewiesen. Als Antragsteller kämen land- und forstwirtschaftliche Betriebe, Lohnbetriebe oder Maschinengemeinschaften in Frage, die zur Entlastung von der Energiesteuer berechtigt seien. Die maximale Fördersumme betrage 7'500 Euro (9'100 Franken) bei einem Fördersatz von 80 %. Insgesamt sehe das Investitionsprogramm die Förderung von bis zu 200 Arbeitsmaschinen vor.

Wie das TFZ weiter mitteilte, soll das Förderprogramm für positive Impulse in der Landtechnikindustrie sorgen und Land- sowie Forstwirten einen dauerhaften Umstieg auf umweltschonende und heimische Biokraftstoffe ermöglichen. Neben der positiven Klimabilanz von Rapsölkraftstoff seien vor allem die geringe Ökotoxizität und eine hohe biologische Abbaubarkeit massgeblich für den Einsatz in umweltsensiblen Bereichen.

Edgar Remmele, Sachgebietsleiter am TFZ, hob hervor, dass die bei der Erzeugung von Rapsölkraftstoff anfallenden Nebenprodukte Importe von gentechnisch verändertem Sojaschrot ersetzen. Dadurch könnten mehr heimische Eiweissfuttermittel in der bayerischen Tierhaltung eingesetzt werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE